Aktuelle Zeit: 22. Februar 2018, 01:50




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
 Feintuning 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: 29. Oktober 2007, 23:58
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Beitrag Feintuning
Hallo Tuningfreunde!
Habe mich mal ans Feintuning heranbegeben und folgende Änderungen gemacht:

Vergaser von innen hochglanzpoliert, störende Kanten geglättet, Drosselklappe strömungsgünstig bearbeitet und eine 110 Dellorto Düse eingebaut. Mit dem Vergaser muß ich noch einige Abstimmarbeiten vornehmen, hatte zwischenzeitlich mal den langen Schnorchel abgenommen und durch ein Staubsaugerrohr ersetzt und bin bis auf eine 115 Düse heraufgegangen, hat aber nichts gebracht , auch eine schrittweise Verkürzung des Staubsaugerschnorchels von 25 bis auf ca. 13 cm brachte keine Erfolge, jetzt fahr ich wieder mit dem orginal Schnorchel und einer 110 Düse statt der 107,5.

Bild

Des weiteren habe ich eine Multivar 2000 eingebaut mit 12 gr. Gewichten, die 11,5 waren mir schon zu wenig, da die Vario schon bei 90 ca. abgeriegelt hat und Geschwindigkeit nur noch durch die Drehzahlerhöhung stattgefunden hat.

Dann habe ich die Kupplungsglocke bearbeitet, indem ich diese durch Bohren von zusätzlichen Löchern von 13 mm um erstmal 20 gr erleichtert habe. Das Gewicht beträgt jetzt 867 gr. statt vorher 887 gr.. Mit der Unwucht habe ich Glück gehabt, ich habe die Glocke in meine Standbohrmaschiene eingespannt und mit höchster Drejhzahl laufen lassen, nur ganz geringe Vibrationen, die vorher sogar stärker waren. Ansonsten kann man ja auch die Löcher in der Größe ändern um die Unwucht weg zu bekommen.

Bild

Außerdem habe ich die Kupplungsbacken von orginal 232 gr. schrittweise auf 198 gr. pro Backe reduziert. Die Materialabnahme muß gleichmäßig erfolgen und die Backen müssen nachher alle einheitliche Gewichte aufweisen.
http://www.info-ratgeber.eu/foto/kupplungsbacken.jpg

Fazit:
Der Roller hängt wesentlich besser am Gas und die Gedenksekunde hat sich minnimiert. Die Ensgeschwindigkeit ist leicht angestiegen.

Gruß Thomas


12. Juli 2009, 11:09
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2003, 22:00
Beiträge: 869
Wohnort: Augsburg
Beitrag Re: Feintuning
Hi Thomas,

das nenn ich doch jetzt mal tuning und nicht nur Teile gewechselt...! Daumen hoch dafür!

Die Kupplungsbacken hätte ich zwar nicht bearbeitet, aber wenn Du eher Land als Stadt fährst, hat die Kupplung ja weniger zu tun.

Gute Fahrt damit!
joachim

_________________
Joachims Roller: 1998er Leo 1 mit Scheibe, 150ccm, MSR Edelstahl Auspuff, Malossi Multivar, Malossi Keilriemen, Malossi Red Sponge Luftfilter, Heidenau K61 Reifen. zuletzt 45.500km. // Neuzugang bei Jo: 2013er Vespa GTS 250ie, 244ccm, Variomatik CVT FR4, Kupplung Polini Speed Clutch mit Polini Speed Bell, Malossi Red Sponge Luftfilter, Malossi Sportscheibe. 10500km auf dem Tacho


13. Juli 2009, 08:30
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: 11. Juli 2009, 16:38
Beiträge: 5
Beitrag Re: Feintuning
Hallo, ja das stimmt Teile wechseln kann jeder. Die Erleichterungen habe ich hauptsächlich gemacht, damit die Schwungmasse abnimmt. Ich nehme an, dass die hohen Gewichte extra zur Massenträgheit verbaut wurden, damit der Großvater nicht vom Hocker fällt beim Beschleunigen.

Die Kupplungsbacken habe ich nicht für Überlandfahrten bearbeitet, sondern für den Stadtverkehr. Überland würde das nichts bringen, da wenn die Kupplung einmal kraftschlüssig geschlossen hat, diese ja nicht mehr schleifen muß. Ich denke auch , dass die zusätzlichen Bohrungen in der Kupplungsglocke für eine Bessere Kühlung und Verwirbelung der Luft sorgen werden.

Ich habe gestern nochmal die Multivar 2000 , die ich eingebaut habe vom Gewicht her kontrolliert. Die orginal Vario wiegt 606 gr. mit den Variorollen ( ohne den Führungsbolzen) und die Multivar wiegt nur 535 gr.. Also ist meine Vermutung das auch durch die leichtere Massenträgheit der Multivar eine Verbesserung der Fahreigenschaften stattfindet.

Bei dem Steigwinkel der Multivar bin ich mir nicht sicher ob der größer ist ( hab Ihn aber auch nicht gemessen), wenn ich die orginal Riemenscheibe drauf lasse, dann würden ja beide Winkel nicht zueinander passen und der Riemen würde schief laufen, was auch dementsprechende Reibungs- und Abnutzungsverluste verursachen würde.

Habe mir auch gestern nochmal die Mühe gemacht und bin mit verschieden Düsen gefahren, der 107,5 , 108 , 109, 110 Düse.
Jewils in 3 Position der Nadel von oben. Die 110 Düse ist mein Favorit. Anzug war am besten.


13. Juli 2009, 09:27
Profil Private Nachricht senden

Registriert: 11. Juli 2009, 16:38
Beiträge: 5
Beitrag Re: Feintuning
Hallo, hab jetzt nochmal die Kupplungsbeläge von 198 gr. auf 193 gr. pro Stück erleichtert, der Motor dreht jetzt etwas höher beim Anfahren, aber nicht so, als wenn ich zu leichte Variogewichte reingemacht hätte. Mit den zu leichten Variogewichten hat er irgendwie nur hoch gedreht, aber die Leistung war nicht so richtig vorhanden, weil die Drehmomentkurve ja bei dem Motor dann schon wieder in die Knie geht.

Beim Anzug von 0-50 hat die Maßnahme eine Sekunde gebracht und von 0-80 sind es zwei Sekunden besser geworden. Ich messe, wenn ich etwas umbaue die Beschleunigungen immer mehrmals mit der Stoppuhr, um einen Anhaltspunkt für die durchgeführten Erfolge oder Mißerfolge zu haben.


21. Juli 2009, 17:23
Profil Private Nachricht senden
Mod 250, Sponsor
Benutzeravatar

Registriert: 24. April 2003, 08:31
Beiträge: 2107
Wohnort: Hamburg
Beitrag Re: Feintuning
Moin habe schmunzelt deinen Beitrag gelesen, wie du schrittweise bekannte Erfahrungen bestätigt hast...

Das mit den Kupplungsbacken ist mir neu und hat sicher auch einen doppelten Effekt das Anfahrverhalten ändert sich, die Lebensdauer geht gewaltig in die Knie... 100000 Km macht deine Kupplung nicht, soll sie ja auch nicht!
Die Kupplungsklocke anzubohren empfinde ich als leichtsinnig und ohne Wirkung, sie ist mit den Hinterrad verbunden und dort trägt die Hauptmasse das Hinterrad.
Zusätzliche Verwirbelungen bremsen den Leo, eine besonder Kühlung hat an der Kupplung keinen wirklichen Effekt.
Die größte Verlustleitung ist am Antriebsriehmen, ca. 20% der Leitung geht hier bei V-Max. verloren. Nur alleine mit besserer Kühlung kippt man das Kind mit dem Bade aus... neue doppelt gezahnte Breitkeilrimen sind angesagt, die kühlen sich selber durch ihre Form und haben ein geringeres Biegemoment.
Die Hauptdüse alleine zu vergrößer hat nur den Effekt des mehr Verbrauches. Die Strömungsverhältnisse im Vergaser zu verbessern ist gut, aber nicht messbar! Zudem ist das Luftansaugsystem so ausgetüftelt das alle Versuche es zu verbessern bis heute gescheitert sind.

Ich will dir den Mut am Schrauben nicht nehmen, solche Leofreunde wie dich brauchen wir, den letztendlich lernst du deinem Roller gut kennen und Rückschläge lasse dich ja nicht vom schrauben abhalten. Hast du eine Idee suche zuvor hier im Forum oder auf meiner Webseite nach Erfahrung. Viel Spaß mit deinem Roller und wir freuen uns auf deine Beiträge im Forum.

Güße Reinhold

_________________
LE0 2 , 250 ccm, Baujahr 1999, 40000 km Schwarzmet. H7/H4 Licht.

STANDARDFRAGEN werden auf meiner Webseite > http://www.aprilia-leonardo.de < beantwortet.
Der LEO im BILD > http://www.leonardo-worldwide.com <

WER NICHT GESEHEN WIRD;WIRD ÜBERSEHEN!

Immer gute Fahrt wünscht dir Reinhold.


22. Juli 2009, 08:37
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: 29. Oktober 2007, 23:58
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Beitrag Re: Feintuning
Hallo, ich habe die Teile alle doppelt und habe mir deshalb den Spaß gemacht einmal etwas herum zu experimentien.
Die Kupplungsglocke hat meiner Meinung genug Stabilität, da ich auch Kupplungen gesehen habe, wo die Löcher genauso angeordnet waren( in 2 Ebenen), nur größer (auch anderes Roller-Modell). Die Verwirbelung denke ich mal kann nur positiv sein, da ja auch im Orginalzustand schon Löcher drin sind. Wozu sollten die Löcher dienen, außer der Kühlung. Eine Leistungsminderung durch eine Verwirbelung kann ich mir nicht vorstelle, eher durch die Lüfterschaufeln an der Riemenscheibe.

Mit der Düsenbestückung habe ich wieder geändert auf erstmal 108 , da ich durch einen Riss, den ich erst jetzt bemerkt hatte im Krümmer die Motorleistung verändert hatte Richtung negativ. Zum Glück konnte ich den Riss schweißen , der muß längere Zeit vorhanden gewesen sein, ich hatte auch vorher einen leichten Luftzug am Zylinderkopf verspürt und nichts sehen können, dachte aber dies sei die Auspuffdichtung.

Hab jetzt aber noch ein anderes Problem mit dem Riemen, bei 11 gr. Gewichten schlägt der Riemen im Stand gegen das Gehäuse und es gibt teils starke Vibrationen, mit 12 gr, läuft der Riemen sauber, hat da jemand Erfahrung mit. Die Variomatik ist neu und ich habe stärkere Gegendruckfeder und Kupplungsfeder verbaut. Nur die Riemenscheibe ist alt, weist aber mit einem Haarwinkel keine Vertiefungen auf. Habe auch schon verschieden Riemen benutzt, immer das selbe.

Gruß Thomas


24. Juli 2009, 02:33
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 24. April 2003, 21:11
Beiträge: 2672
Wohnort: 68766 Hockenheim
Beitrag Re: Feintuning
Hallo,

es ist vollkommen normal, dass der Riemen bei Leerlaufdrehzahl recht locker sitzt und ans Gehäuse schlägt. Es fällt nur bei geöffneter Vario und einem kritischen Blick auf.

Grüße, Christian


27. Juli 2009, 06:46
Profil Private Nachricht senden ICQ
Benutzeravatar

Registriert: 29. Oktober 2007, 23:58
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Beitrag Re: Feintuning
Hallo, der Riemen schlägt nicht nur leicht, sondern es gibt sogar Abschleifungen und bei 11 gr. Gewichten fängt der Roller an teilweise richtig stark an zu vibrieren, der Riemen rupft richtig ( Standgas bei ca. 1800 upm. ), mit 12 gr. in der Multivar ist alles ok. Da ich die gelbe Gegendruckfeder in der Kupplung habe, sollte der Riemen auf der Kupplung schon ganz außen laufen.

Gruß Thomas


27. Juli 2009, 09:53
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: 11. Juli 2009, 16:38
Beiträge: 5
Beitrag Re: Feintuning
Noch ein guter Tipp für etwas mehr Leistung, habe die Drosselklappe optimiert, indem ich die Schrauben und den Steg bis aufs maximale verjüngt habe, hat spürbaren Leistungszuwachs gebracht. Die Düsennadel und die Düse müssen nicht verändert werden, es kommt zu einem proportional verbesserten Durchfluss.


http://www.info-ratgeber.eu/foto/vergaser2.jpg

Gruß Thomas


14. September 2011, 19:36
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de